Pic-Me - Fly to the Locations Where Users Send Posts

Online project

With Pic-Me you can virtually fly to the locations from where users send randomly selected posts to Instagram, thus creating another view on how the media handles posts on social networks. One might describe these posts - images or short videos accompanied by comments, tags and geolocalization - as a kind of digital small talk or personal conversation. Different than face to face conversations, these fleeting thoughts are accumulated and archived by governments, corporations, and research institutes and then transformed into everlasting stories as well. We can't tell yet, what the consequences of archiving these often personal and emotional posts are in the long run.

The work by Marc Lee makes us think about the properties of the digital realm and what happens to the data that is generated by people all over the globe.
Text: Sabine Himmelsbach

Pic-Me V1 (Version 1) used the Google Earth Browser Plug-in (was available until early 2016)

Pic-Me V2 (Version 2) needs the Google Earth App, how to install Pic-Me

Description
Using the app Instagram, any moment shared as a picture or a short video with the whole world within seconds. Squared and anachronistic due to the filters adopted and usually accompanied by short descriptions and geotags, the posts reflect the lives of their users just as diary entries do.

Marc Lee's latest online project Pic-Me sets the posts in context to the environment of the user and locates them on Google Earth. In the typical zoom mode that allows us to "fly" towards a specific destination on the globe within seconds, users will be localized by their address. It is also possible to search for specific users and tags: For example tag=berlin selects Instagram posts that are tagged with the word "Berlin". The user's trail can also be traced by clicking on his or her profile picture. Many users are unaware of features such as geotagging being activated by default on social media platforms. Much additional personal information is therefore revealed unintentionally.

In the clash of the Internet giants Google and Facebook’s Instagram, Pic-Me questions the personal data tracks left on the Internet, their ambiguous status between anonymity and the accurate visibility and localization of the individual. What happens to these personal and often emotional stories that are collected in huge databases by commercial enterprises, research institutions and governments? What are the consequences of such data archives? What kind of paramount stories do they tell, and what is the individual's role? Even though it remains to be seen which long-term implications and consequences this collecting and archiving may have, it is worth thinking about it already now.
Text: Doris Gassert

Versions
Pic-Me V1 (Version 1) used the Google Earth browser plug-in, which was available until the beginning of 2016
Pic-Me V2 (Version 2) was developed for the Google Earth app. In addition to the technical update, the design has been modernized and is suggesting even more a kind of military attack on privacy.

Deutsch

Pic-Me - Fly to the Locations Where Users Send Posts

Online Projekt

Mit Pic-Me kann man virtuell an den Orten fliegen, von wo aus BenutzerInnen zufällig ausgewählte Posts auf Instagram senden. Eine andere Sicht, wie Medien Posts auf Sozialen Netzwerken behandeln.

Man könnte diese Posts - Bilder oder kurze Videos, versehen mit Kommentaren und Tags - als digitalen Smalltalk oder persönliches Gespräch beschreiben. Aber anders als direkte persönliche Gespräche werden sie von Regierungen, Firmen und Forschungsinstitutionen gesammelt, archiviert und so in dauerhafte Geschichten umgewandelt. Wir wissen heute nicht, welche langfristigen Folgen und Auswirkungen die Archivierung dieser oft persönlichen und emotionalen Beiträge haben.

Die Arbeit von Marc Lee lässt uns über die Eigenschaften der digitalen Welt nachdenken. Was passiert beispielsweise mit den riesigen Datenmengen, welche weltweit von Menschen erzeugt und von Institutionen gesammelt werden?
Text: Sabine Himmelsbach

Beschreibung

Über die Handy-App Instagram lässt sich jeder Augenblick als Foto oder kurzes Video hochladen und innert Sekunden mit der ganzen Welt teilen. Quadratisch, anachronistisch anmutend - weil oft mit Filtern überzogen -, meist mit kurzen Beschreibungen und Geotags versehen, spiegeln die Posts wie Tagebucheinträge das Leben ihrer User.

Marc Lees neuestes Online-Projekt Pic-Me setzt die Posts in Kontext zur Umgebung des Nutzers und verortet diese auf Google Earth. Im typischen Zoom-Verfahren, das uns innert Sekunden hin zum konkreten Zielort auf dem Erdball "fliegen" lässt, werden die Nutzer lokalisiert und per Adresse verortet. Zudem kann man nach spezifischen Usern und Tags suchen: tag=berlin beispielsweise greift auf Instagram-Posts zu, welche mit dem Tag "Berlin" versehen sind. Ausserdem lässt sich durch Klicken auf das Profilbild eines Users auch sein Weg verfolgen. Dass auf Social Media Plattformen Funktionen wie beispielsweise Geotagging als Standardeinstellungen aktiviert sind, ist vielen Usern nicht bewusst. So werden oft ungewollt viele persönliche (Zusatz-)Informationen preisgegeben.

Im Aufeinanderprallen der Internet-Giganten Google und der Social Media Plattform Instagram von Facebook stellt Pic-Me die Frage nach den Datenspuren und ihrem ambivalenten Status zwischen Anonymität und einer genauen Sicht- und Lokalisierbarkeit des Einzelnen. Was passiert mit diesen persönlichen und oft emotionalen Geschichten, welche als riesige Datenmengen von kommerziellen Unternehmen, von Forschungsinstitutionen und von Regierungen gesammelt werden? Was sind die Konsequenzen eines solchen Datenarchivs, welche Geschichten von Welt werden sie erzählen, und welche Rolle wird darin der Einzelne spielen? Auch wenn abzuwarten bleibt, was dieses Sammeln und Archivieren für langfristige Auswirkungen und Konsequenzen hat, lohnt es sich jetzt schon, sich Gedanken darüber zu machen.

Text: Doris Gassert

»Contact
»More Projets